Angelika 

 

Die Angelika is die äldesde Dochder von an freien Bauern. Wall der Sohn vom Nachbarhof ba Ihrm Vadder um ihre Hand anghalten hod und wall die a viel Geld hom, also der Nachbarsbauer, solld sie den heiern. Aber der wor ihr so was von zwieder mit seim schiefen Gsicht und seim blädn Kupf. Also hods in der Nachd ihr Zeich zambaggt und is ganger, hod zu niemandn Ade gsagt. Wie sie so durch die Nachd ganger is, do sin ihr furchdbore Gstaldn begegnet. Die wolldn nix gouds vo ihr. Angsd hats ghabt, denn die hom sie bedrängd und wolldn sie bedadschn. Aber dou hods dann an drummer schloch gebm und die Gstaldn hom grschrien und hom versuchd sich zu wehrn und sin dann doch auf und davoo. Und dou Hodsn zom erschdn mol gseng, den Hautmo. Ritterlich is er ihr zu Hilfe geeilt. Gfalln hod er ihr glei vo Ofang o. Ober si hodn nu a weng zabbln lou . A bissla hod er scho um sie werbn main. Des gfallt jeder Fra. Aber am End hodsn dann doch gheiert.